© 2017 Club 598 erstellt mit Wix.com

Verein Club 598 Freunde der Ybbstalbahn

+43 664 5222 455
ybbstalbahn-club598 at aon.at

Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie den Weg zu uns gefunden haben. Wir, das ist der Club 598, benannt nach den drei ausschließlich für die Ybbstalbahn gebauten Lokomotiven der ÖBB-Reihe 598.

Der Verein Club 598 bemüht sich, das Kulturgut Ybbstalbahn im Rahmen seiner Möglichkeiten für die Nachwelt zu erhalten.

Vorschau für 2019

Nach sehr intensiven Verhandlungen mit den politischen Verantwortungsträgern gibt es nun grünes Licht für Lösungen, um Teile des Kulturjuwels der Ybbstalbahn in denkmalschützerischer und touristischer Hinsicht zu erhalten.

Die Stadtgemeinde Waidhofen an der Ybbs stellt ein Grundstück am Lokalbahnhof Waidhofen zur Verfügung, auf dem der Club 598 eine museale Werkstätte errichten darf. Darin können die historischen Fahrzeuge nach alten Techniken fahrbereit aufgearbeitet werden.

Das spektakuläre Teilstück der Ybbstalbahn, die Bergstrecke zwischen Lunz am See und Kienberg, mit ihren beiden imposanten Trestlework-Brücken soll auf Wunsch der Politik nach einer längeren Reparaturphase der Strecke ab dem Jahr 2023 touristisch genutzt werden und den Radweg ergänzen.
In dieses Projekt wird der Club 598 mit seinen beiden Dampflokomotiven und den historischen zweiachsigen Waggons eingebunden.

Für dieses Jahr werden bei der denkmalgeschützten Dampflokomotive Yv.2 die Heizrohre getauscht und die Kesselprüfung vorgenommen.
So Zeit bleibt, werden noch geringfügige Ausbesserungsarbeiten an den zweiachsigen Waggons durchgeführt.

 

Kopfschütteln über die Mobilitätsideen der Stadtgemeinde!

Obwohl die Citybahn (besser soll es „Stadtbahn“ heißen) im letzten Jahr von knapp 200.000 Fahrgästen genutzt wurde und auch ein beachtlicher Teil davon in den Haltestellen Kreilhof und Gstadt aus- und einsteigt, wollen die Mehrheitsfraktion im Gemeinderat und der zuständige Verkehrsstadtrat das Teilstück vom Eurospar bis Gstadt einstellen.

In Zeiten wie diesen, wo der Klimawandel schon politisches Hauptthema ist und die Jugend deshalb auf die Straße geht, ist es wohl wahnwitzig, Schienen einfach abzureißen.

Um wenigstens die vorherrschenden Probleme annähernd in den Griff zu bekommen, ist sinnvolle Mobilität nur durch Entwicklung des modernen Schienenverkehrs möglich.

Moderner Schienenverkehr auf der Stadtbahn heißt:

  • Die Zuggarnituren als Straßenbahn führen. Dadurch entfallen die Kosten für Sicherungsanlagen,  welche durch das Eisenbahngesetz vorgeschrieben werden.

  • Die Stadtbahn durch zusätzliche Haltestellen attraktivieren.

  • Die moderne Straßenbahn muss natürlich bis Ybbsitz fahren, um den zunehmenden Individualverkehr zu verringern und das Aufkommen der überdimensionalen Busse zu verhindern.

Die vom Club 598 in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie zur Wiederinbetriebnahme der Teilstrecke Gstadt – Ybbsitz wurde im November 2015 dem Gemeinderat Waidhofen vorgestellt.

  • Den CO₂-Ausstoß der dieselbetriebenen 5090-Triebwägen durch Umbau auf alternative Antriebe senken.

  • Zudem ist es wenig sinnvoll, weitere wertvolle Agrarflächen zu versiegeln!

 
Daher: Nur der Weiterbestand dieser Teilstrecke und der Ausbau bis Ybbsitz weist in die Zukunft!!!